Ostbelgien lässt sich als Erlebnis nicht in wenigen Worten beschreiben. Die Naturregion, eingerahmt von der Wallonie, Deutschland und Luxemburg, ist ein kultureller Schmelztiegel sondergleichen: Traditionen und Sprache, Natur und Kulinarik sind in dieser europäischen Grenzregion eng miteinander verwoben und gleichzeitig strikt voneinander getrennt. Was diese Gegend so einzigartig macht, erfährst du hier.

Los geht's!

Der Hertogenwald im Norden Ostbelgiens

Ostbelgien in all seiner Vielfalt Tradition, Sprache, Natur und Kulinarik


Das Hohe Venn Auf dem Dach Belgiens


Hohes Venn © ostbelgien.eu

Auf eine Wanderung ins Hohe Venn Über Steg und Stein

Nicht nur auf dem Rad ist das Hohe Venn eine Augenweide. Entdecke auf den beschilderten Wanderwegen die schönsten Landschaften und Panoramen des Hochmoors und seines Umlandes. Über die Vennbahn und das Knotenpunktnetz ist auch der höchste Punkt Belgiens, das Signal de Botrange, gut erreichbar.

Wandern im Hohen Venn

Die Naturparkzentren Wissensdurst stillen im Naturpark Hohes Venn-Eifel

Kurzweiliger und unterhaltsamer Spaß für die ganze Familie. Das Naturparkzentrum Botrange mit seiner Dauerausstellung FANIA und das Naturzentrum Ternell vermitteln ausgiebig die reiche Geschichte des Hohe Venns und dessen Einfluss auf die Flora und Fauna der Region. In den angeschlossenen Brasserien können kleine und große Naturforscher dann noch gemütlich fachsimpeln.

Zu den Naturparkzentren

 

Naturparkzentrum Botrange © ostbelgien.eu
See von Bütgenbach © Dominik Ketz

Seen von Bütgenbach und Robertville Badespaß an der Vennbahn

Einen Katzensprung vom Hohen Venn entfernt, befinden sich die Seen von Bütgenbach und Robertville, die im Sommer Abkühlung, Entspannung und jede Menge Badespaß bieten!

Mehr zum Badespaß an der Vennbahn

Farbenfrohe Welt der Pflanzen Botanische Raritäten

Das Antlitz des Moores wechselt zwischen düster und mystisch, doch einige Pflanzen sorgen unermüdlich für frische Farbtupfer in der Landschaft.

Mehr für Naturliebhaber
Hohes Venn © ostbelgien.eu
Hohes Venn © Hugo Willocx

Faszinierende Tierwelt Gewiefte Überlebenskünstler

Die Tierarten des Hohen Venns lieben die dortige Ruhe, schätzen die rauen Lebensbedingungen und das ausgeklügelte Gleichgewicht eines funktionierenden Ökosystems. Auch eine ganz besonders gefährdete Vogelart gehört dazu: das Birkhuhn.

Mehr für Naturliebhaber

Kultur und Kulinarik Mehr als Fritten, Bier und Schokolade

Die Lage Ostbelgiens zwischen Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und der Wallonie macht die Region zu einem kulturellen Hotspot. Durch die verschiedenen Sprachen und die ereignisreiche Geschichte, kommen hier nicht nur Naturliebhaber, sondern auch kulturell Interessierte auf Ihre Kosten. Erstklassige Produkte sind die Basis für eine feine, regionale Küche und eine Gastronomie-Szene mit höchsten Ansprüchen.

© ostbelgien.eu

Ostbelgiens einzigartige Genusslandschaft Von Hausmannskost bis Haute Cuisine

Die Ostbelgier sind geprägt vom „Savoir-Vivre“ und verstehen es, das Leben zu genießen. Dabei spielen regionale Produkte verstärkt die Hauptrolle und traditionelle Gerichte aus dem Eifel-Ardennen-Raum gehören im kulinarischen Bereich genauso zu den Markenzeichen wie die feine belgisch-französische Küche. Auch hier kommen die verschiedensten Einflüsse bedingt durch die besondere geografische Lage wieder zum Tragen, denn zwischen Hausmannskost und Haute Cuisine ist fast alles erlaubt.

Mehr Kulinarik

 

Burgen und Schlösser Architektonische Meisterwerke

Die zahlreichen Schlösser, Burgen und Kirchen in Ostbelgien sind allesamt gekonnt in Szene gesetzt und hauchen diesen historischen Stätten der teilweise schicksalhaften Geschichte Ostbelgiens Leben ein.

Zu den Schlössern und Burgen
Burg Reinhardstein © ostbelgien.eu/ D. Ketz
Geschichtsmuseum St. Vith © vennbahn.eu, D. Ketz

Regionalgeschichte Eine Reise in die Vergangenheit

Eine Vielzahl kleinerer Museen erzählt die reiche Geschichte Ostbelgiens. Liebevoll und detailliert eingerichtet zeichnen sie eine chronologische Zeitreise durch die Region. Wer die bunte Kulturgeschichte nachvollziehen möchte, für den ist ein Besuch in einer der zahlreichen Museen Pflicht.

Zu den Museen

 

Ostbelgien und seine Sprachenvielfalt Auf die Lage kommt's an

Die Lage im Herzen Europas hat Ostbelgien nachhaltig geprägt. Bei einer Fläche von 1.036 Quadratkilometern kommt Ostbelgien in kultureller, sprachlicher oder auch kulinarischer Hinsicht überraschend groß daher. Der Facettenreichtum schlägt sich auch in der Sprache nieder. Bis auf die frankophonen Gemeinden Malmedy und Waimes, wird in Ostbelgien überwiegend Deutsch gesprochen.

Mehr Sprachenvielfalt

 

 

Malmedy © ostbelgien.eu, D. Ketz

Ostbelgien entlang der Vennbahn entdecken Die Attraktionen der Region

Burgruine von Burg-Reuland Distanz zur Vennbahn: 0,5 km

Die Burg von Reuland aus dem 12. Jh. war bis ins 18. Jh. eine gewaltige Anlage. Der heutige Ruinenkomplex hat immer noch eine Größe von 55 m auf 65 m. Sie besaß neben der eigentlichen Wehrburg noch einen Burgring und einen zwei Seiten umfassenden Graben mit Schutzwall. Bis Anfang des 14. Jh. diente sie als Sitz des adligen Geschlechts Reuland. Die Sammlung der Burg beherbergt Fundstücke der archäologischen Ausgrabungen vor Ort.

Töpfereimuseum Raeren Distanz zur Vennbahn: 2,6 km

Unverwüstlich erhebt sich die Wasserburg von Raeren über dem Dorf. Die Burg beherbergt das Töpfereimuseum des Dorfs, aus dem vom 16. bis ins 19. Jh. Steinzeug in alle Welt exportiert wurde. Über 2000 Exponate dokumentieren die einstige Bedeutung der Töpfereien. Die selbstbewussten Handwerker nahmen kein Blatt vor den Mund. Jan Emens-Menneken, Raerens berühmtester Töpfer, verzierte um 1590 seine Bierkrüge mit deftigen, kirchenkritischen Sprüchen – nachzulesen auf einem der Krüge in den Vitrinen. Römische und zeitgenössische Keramik aus der Euregio Maas-Rhein spannen zudem einen kulturhistorischen Bogen von der Antike bis zur Gegenwart.

Geschichtsmuseum St. Vith Distanz zur Vennbahn: 0,5 km

Im alten Bahnhofsgebäude vom Ende des 19. Jahrhunderts betreibt der Geschichtsverein „Zwischen Venn und Schneifel“ dieses Museum. Neben der regional-politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts kann der Besucher sich mit den Themen regionaler Geschichte, Geschichte der Vennbahn und mit Handwerksberufen auseinandersetzen und das in eigens dafür multimedial eingerichteten Räumen. Ein interaktives Museum also, das für jeden Besucher so manche Überraschung bietet.


See von Robertville Distanz zur Vennbahn: 1,5 km

Es ist lange her, dass Robertville für seine Torfstecher bekannt war. Die Talsperre, mit der die Warche vor fast 90 Jahren zu einem 80 Hektar großen See aufgestaut wurde, hat Robertville zum Mekka für Erholungsuchende gemacht. Dichter Wald reicht bis ans Ufer. Den schönsten Blick hat man von der Haelener Brücke, die den See in der Mitte überquert.

See von Bütgenbach Distanz zur Vennbahn: 4 km

Durch die 1932 errichtete Talsperre entstand ein 120 Hektar großer See, der sich im Laufe der Jahre zu einem regelrechten Freizeitmagnet entwickelt hat. Segelboote und Surfer prägen das Bild im Sommer. Am Ufer locken Sandstrände und Liegewiesen. Wanderwege, Rad- und Mountainbiketouren umrunden den See. Kurzum, ein Paradies für alle Outdoor- und Wassersportliebhaber.

Ourtal Distanz zur Vennbahn: 0,1 km

Das Ourtal ist ein unberührtes Flusstal tief im Süden Ostbelgiens unweit der luxemburgischen Grenze. Neben herrlichen Panorama-Blicken ist das Tal geprägt von lebendigen Dörfern und malerisch gelegenen Höfen. Die Kapelle von Weweler und die Burgruine in Reuland zieren die herrlichen Ardennenausläufer in diesem Teil Ostbelgiens.


Vennbahn-Stories Geschichten und Geschichtliches rund um die Vennbahn