Unverwüstlich erhebt sich die Wasserburg von Raeren über das Dorf. Hinter den trotzigen Mauern wird Zerbrechliches ausgestellt. Die Burg beherbergt das Töpfereimuseum des Ortess, aus dem vom 14. bis ins 19. Jh. Steinzeug in alle Welt exportiert wurde. Über 2000 Exponate dokumentieren die einstige Bedeutung der Töpfereien. Die selbstbewussten Handwerker nahmen kein Blatt vor den Mund. Jan Emens-Menneken, Raerens berühmtester Töpfer, verzierte um 1590 seine Bierkrüge mit deftigen, kirchenkritischen Sprüchen - nachzulesen auf einem der Krüge in den Vitrinen. Römische und zeitgenössische Keramik aus der Euregio Maas-Rhein spannen zudem einen kulturhistorischen Bogen von der Antike bis zur Gegenwart.