25. Mai 2016

Ein Stück Vennbahn für „Monsieur Ravel“ Gilbert Perrin

Er stand selten im Mittelpunkt, aber ohne den beherzten Einsatz dieses Mannes wäre der Erfolg der Vennbahn-Radstrecke in Ostbelgien nur schwer vorstellbar: „Monsieur Ravel“ Gilbert Perrin ist zweifellos Visionär, Planer und Brückenbauer dieser touristischen Einrichtung von mittlerweile überregionaler Bedeutung. Am vergangenen 20. Mai wurde ihm dafür eine besondere Ehre zu Teil.

 

„In Sachen RAVeL  generell und speziell für Ostbelgien  ist Gilbert Perrin der Mann der ersten Stunde. Dank seines unermüdlichen Einsatzes und vieler ehrenamtlicher Arbeitsstunden verfügt Ostbelgien heute über eine beneidenswerte Trumpfkarte auf dem Radtourismusmarkt. Deswegen freut es mich besonders, dass er auf diese Weise eine bleibende Anerkennung erhält“, sagte Dany Heck, Produktverantwortlicher und stellvertretender Direktor der Tourismusagentur Ostbelgien (TAO). Seit dem vergangenen Wochenende trägt nun eine Radfahrer-Brücke auf der Vennbahn bei Neidingen den Namen „Gilbert-Perrin-Brücke“.

 

Einweihung_Gilbert_Perrin_Brücke_20(c)eastbelgium.com.jpg

 

Im Rahmen einer Feierstunde und im Beisein der ostbelgischen Tourismusministerin Isabelle Weykmans, Vertretern der Gemeinde St.Vith und der TAO wurde das Schild an der Brücke über die Braunlauf enthüllt. „Träume müssen erarbeitet und erkämpft werden. Aber erst wenn sie Realität sind, hat es sich wirklich gelohnt sie zu träumen“, sagte Gilbert Perrin in einem Interview mit der Tageszeitung Grenzecho. Er selbst ist Vorstandsmitglied  der „European Greenways Association“, einer Vereinigung, die die Radwanderwege innerhalb Europas optimieren und vernetzen möchte. In dieser Eigenschaft plant der Brüsseler Gilbert Perrin auch weiterhin, Impulse zu setzen  und den Ausbau der „Grünen Wege“  voran zu treiben.