31. Oktober 2013

Freie Fahrt zwischen Sourbrodt und Kalterherberg

Der Vennbahn-Radweg ist auf belgischer Seite seit Ende Oktober durchgehend befahrbar. Die Straßenarbeiten auf dem 1,4 Kilometer langen Teilstück zwischen Sourbrodt und dem „Grünen Kloster“ sind beendet, die Umleitungsschilder wurden abmontiert.

 

Grund für die Umbauarbeiten und die Verzögerung war die Tatsache, dass auf diesem Vennbahn-Abschnitt mehrere Braunkehlchen-Paare nisteten. Es folgten Einwände gegen den Streckenverlauf, der schlussendlich im Sinne des Naturschutzes abgeändert wurde. Dies hatte unter anderem eine erforderliche Enteignungsprozedur und eine Neuausschreibung der Arbeiten zur Folge. Es kam zu erheblichen Verzögerungen bei der Fertigstellung.

 

Am 1. August 2013 wurden die Umbauarbeiten auf dem Teilstück nahe der belgisch-deutschen Grenze in Angriff genommen. Für die Benutzer stand eine Alternativstrecke zur Verfügung. Nach drei Monaten wurde die frisch geteerte Vennbahn-Lücke jetzt für die Benutzer freigegeben. Damit ist die Vennbahn von Kalterherberg bis zur Luxemburger Grenze uneingeschränkt befahrbar.

 

Weitere Baumaßnahmen



 

Auf anderen Vennbahn-Teilstücken müssen die Benutzer weitere temporäre Beeinträchtiungen wegen Baumaßnahmen in Kauf nehmen. Davon betroffen ist der Abschnitt zwischen Schmithof und der belgischer Grenze. Dort wird voraussichtlich bis Ende November gebaut, eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet. Auch die im Bau befindliche Straßenunterführung auf Luxemburger Gebiet (am Restaurant „K“) steht kurz vor der Fertigstellung. Hier kann es noch zu Behinderungen wegen der dortigen Straßenbauarbeiten kommen. Der Fahrradweg ist allerdings benutzbar.