9. März 2015

ADFC-Qualitätsroute: Vier-Sterne-Auszeichnung für die Vennbahn

Auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) ist der Vennbahn-Radweg am Donnerstag vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) als Qualitätsroute mit vier Sternen ausgezeichnet worden. Während einer Pressekonferenz konnte die für Tourismus zuständige DG-Ministerin Isabelle Weykmans die Urkunde in Empfang nehmen.

„Für die Vennbahn ist die Aufnahme in die Vier-Sterne-Kategorie der Qualitätsrouten des ADFC eine weitere, wichtige Auszeichnung und Anerkennung. Sie zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat, die Grenzen zu überwinden und ein touristisches Projekt wirtschaftlich erfolgreich zu realisieren. Die Aufnahme in die Qualitätsrouten des ADFC sind für uns ein zusätzlicher Anreitz, die eingeschlagene Richtung einzuhalten und damit den Erfolg auf allen Ebenen zu sichern“, sagte die Ministerin bei der Übergabe des Zertifikats während der ADFC-Pressekonferenz im Rahmen der ITB.

 

Attraktive Touristengruppe

Auch Raimund Jennert, stellvertretender Bundesvorsitzender des ADFC freute sich über den Zuwachs bei den Sternerouten: „Radtouristen sind eine attraktive Kundengruppe mit gutem Einkommen und hohem Bildungsniveau. Wer glaubt, dass Butterstulle und Bett im Kornfeld für sie ausreichten, täuscht sich. Viele Radurlauber lassen sich nach der Etappe ein 3-Gänge-Menü schmecken und übernachten in Sterne-Häusern. Außerdem investieren sie gut in hochwertige Räder und Tourenausrüstung. Berechtigte Qualitätsansprüche haben sie auch an Radwege, Beschilderung, Infrastruktur und ungetrübten Naturgenuss. Wer das Gütesiegel des ADFC trägt, macht ein hohes Qualitätsversprechen. Darauf müssen sich Radurlauber verlassen können.“ sagte er.

In der Begründung der Jury hieß es: „Die (Vennbahn-) Route überzeugt durch einen guten Ausbaustandard, verkehrsfreie Radwege und eine gepflegte Wegweisung.“ Neben der Vennbahn erhielten weitere Strecken aus Deutschland und Österreich die ADFC-Auszeichnung. Insgesamt sind damit 47 Strecken durch den ADFC zertifiziert.

Für den Vennbahn-Radweg bedeutet das neue Label „ADFC-Qualitätsradroute“ einen nachhaltigen Schritt hin zu einem optimalen Angebot für Radfahrer auf und neben der Strecke. Dazu wurde der Radweg einem vielseitigen Klassifizierungsverfahren mit Blick auf ein dauerhaftes Qualitätsmanagement unterzogen. Das Verfahren startete im August 2014 und beinhaltete drei Phasen: In einer ersten Phase wurden alle Daten erfasst und ausgewertet. Auf Basis dieser Ergebnisse wurde den Projektverantwortlichen in einer zweiten Phase die Möglichkeit geboten, Nachbesserungen wie etwa an der Beschilderung oder an der Strecke vorzunehmen, ehe das endgültige Zertifikat als ADFC-Qualitätsroute für den Zeitraum von drei Jahren ausgestellt wurde.

 

Auf Herz und Nieren geprüft

Aus Sicht der Radfahrer gehört die komfortable Befahrbarkeit zu den wichtigsten Anforderungen an eine hochwertige Radroute. Daher wurde die Vennbahn auf Grundlage der ADFC-Qualitätskriterien unter anderem auf den Zustand der Oberfläche, die Wegweisung, die Streckenführung, die Sicherheit, die touristische Infrastruktur, die Anbindung an den öffentlichen Verkehr sowie die Vermarktung auf Herz und Nieren geprüft und vom ADFC in einem Prüfbericht ausgewertet.

Die Prüfer beanstandeten, dass auf gewissen älteren Streckenabschnitten die Vennbahn seitlich auf ein bedenkliches Minimum von weniger als zwei Metern zugewuchert war. Außerdem kritisierten die ADFC-Tester überflüssige Engstellen durch Mittelpfosten oder Umlaufschranken sowie vereinzelt kurze Abschnitte, die nur mäßig befahrbar waren. Dank des kurzfristigen Umsetzens einer Reihe von Nachbesserungsarbeiten durch die zuständigen Infrastrukturpartner der Anrainergemeinden, konnte ein Großteil dieser Schwachstellen behoben werden und so zu einer verbesserten Gesamtpunktzahl beitragen.

 

Volle Punktzahl bei der Sicherheit
Mit der vollen Punktzahl schnitt die Vennbahn in den Bereichen Sicherheit und Infrastruktur ab (jeweils 100%). Hier wurde hervorgehoben, dass sich 85 % (111 km) der Strecke auf völlig autofreien Fuß- und Radwegen befinden. Die Verkehrssicherheit an den Straßenübergängen wurde gelobt. Und auch bei der Oberfläche und der Wegweisung lag die Bewertung bei über 80 % der möglichen Punkte. Größter Kritikpunkt war für den ADFC die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Hier wurde unter anderem  empfohlen, die Fahrradmitnahme auch in belgischen Zügen dauerhaft sicherzustellen und auf der Bahnverbindung zwischen Aachen und Lüttich die Kapazität und den Komfort zu erhöhen.

Unter dem Strich wurde die Vennbahn demnach mit vier von fünf möglichen Sternen ausgezeichnet. Dies wird von den Verantwortlichen als sehr gutes Testergebnis bewertet und bietet den Ansporn, durch weitere Verbesserungen in einzelnen Bereichen in Zukunft eine noch höhere Benutzerfreundlichkeit zu garantieren. Damit wird die Vennbahn auf dem Portal der ADFC-Qualitätsrouten zu finden sein. Außerdem sind die Routen über die App „Sternenrouten“ mobil erreichbar.

Das Zertifikat „ADFC- Qualitätsradrouten“ ist nicht die erste Auszeichnung für die Vennbahn. Im Jahr 2014 erhielt die Vennbahn die Auszeichnung zur „Fietsroute van het jaar“ (Fiets en Wandelbeurs Amsterdam). Bereits im September 2013 war ihr der „European Greenways Award“ (European Greenways Association) in  Portugal zuerkannt worden.

 

Weitere Infos zum ADFC:
www.adfc.de/sternerouten